Ev.- luth. Andreasgemeinde Wallenhorst
 Ev.- luth. Andreasgemeinde Wallenhorst

Weihnachten 2019

 

Weihnachten – das Heilige im Alltäglichen
 

Mir gefällt am „evangelisch sein“ besonders der Verzicht darauf, Menschen als „Heilige“ zu verklären. Niemand ist heilig, außer Gott alleine.

Vom Brudermörder Kain über den betrügerischen Jakob bis zum ehebrecherischen König David, immer sind es Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen und keine Vollkommenen, die Gott beruft, seinen Willen zu tun. Deswegen ist für mich Maria, die Mutter von Jesus, eine der am stärksten verkannteste Person der Bibel.

In den vielen Jahrhunderten der Kirchengeschichte wurde sie so mit Heiligkeit überladen, dass kaum noch etwas von ihrer menschlichen Seite übriggeblieben ist. Dabei ist es genau dieses Menschsein, was so anrührend und vorbildhaft bei ihr ist.

 

Das nebenstehende Bild, das mir als Karte zu Weihnachten geschenkt wurde,  macht dies in besonderer Weise deutlich:

Das soll Maria sein?  Die sieht doch aus wie eine unreife Göre. Die hat doch keine Ahnung, wie die Welt funktioniert. Der kann man doch kein Kind anvertrauen. Und doch hat Gott sie auserwählt.

 Dieses unvollkommene unreife und unfertige, Wesen – und das alles ist mit dem Wort „Jungfrau“ gemeint – nimmt die Herausforderung an. Als ihr der Engel völlig unerwartet seine Aufwartung macht und von ihrer Auserwählung durch Gott berichtet, reagiert sie überraschend klar und deutlich: „Wenn du, Gott, mir das zutraust, dann will ich es mir auch zutrauen“.

Kein Zaudern, kein Zögern – nur Vertrauen. Und stellt damit ihr ganzes Leben auf den Kopf. Sie nimmt ihr neues Leben an – und wird es gut machen. Gott hätte keine Bessere finden können, als dieses unreife, unfertige, unvollkommene Wesen.

Alle Menschen auf der Welt  haben etwas mit Maria gemeinsam: wir sind von Gott auserwählt, auserwählt zum Leben. Wir leben, weil Gott Gefallen an uns hat, weil er uns liebt. Seine Liebe machte alle Menschen zu etwas besonderem, zu Heiligen, nicht unsere Fähigkeiten, unser Ansehen oder unser Verstand.

Wenn Gott uns als seine „Heiligen“ ansieht, dann können wir auch versuchen, mehr „Heiliges“ aus unserem Alltag zu machen. Nicht nur im Advent und zu Weihnachten. Das ganze Jahr über, immer. Nur Mut: Maria hat das auch geschafft!

Udo Ferle

Diakon

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ev.-luth. Andreas Kirchengemeinde
49134 Wallenhorst, Uhlandstraße 61
Telefon (0) 5407 822 100