Ev.- luth. Andreasgemeinde Wallenhorst
 Ev.- luth. Andreasgemeinde Wallenhorst

Die Kirchenvorstandswahl 2018

Pastor Friedemann Keller, Johannes Andrews, Heidrun Kopischke, Richard Schulz, Cirsten Wahmhoff, Katharina Sieckendieck, Sonja Friedrich-Peters, Susanne Schenk, Klaus Hawliza

Neuer Kirchenvorstand eingeführt
Klaus Havliza und Johannes Andrews verabschiedet

Zur Verabschiedung des alten und Einführung des neuen Kirchenvorstandes (KV) der Andreasgemeinde besuchten zahlreiche Gemeindemitglieder den festlichen Gottesdienst am 10. Juni in der Andreaskirche. Vier der sechs Kirchenvorsteher/-innen - Heidrun Kopischke, Susanne Schenk, Richard Schulz und Cirsten Wahmhoff – wurden im März für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt, Sonja Friedrich-Peters und Katharina Sickendiek neu berufen. Als Nachrückerin steht Barbara Bender zur Verfügung. Johannes Andrews und Klaus Havliza haben nicht mehr kandidiert und sind nach drei Amtsperioden, also 18 Jahren, aus dem KV ausgeschieden. Pastor Friedemann Keller zollte ihnen großen Respekt für ihren unermüdlichen Einsatz. „Mit eurer engagierten Arbeit und eurem wirtschaftlichen und juristischen Sachverstand habt ihr eure Zeit und eure Kraft in den Dienst der Gemeinde gestellt und wesentlich zum Gelingen des kirchlichen Lebens in der Andreasgemeinde, aber auch auf Kirchenkreisebene beigetragen. Dafür bin ich in hohem Maße dankbar.“ Neben einer Fülle von administrativen Aufgaben wie Finanzierungsfragen, Personalangelegenheiten oder die Gebäudeverwaltung und -erhaltung fühlten sie sich stets auch der geistlichen Leitung verpflichtet.

In seiner emotionalen und engagierten Predigt sagte Friedemann Keller, so wie Gott Moses beauftragte, 70 Älteste Israels zusammenzubringen, damit sie mit ihren verschiedenen Gaben und Talenten als Verbündete einem ganzen Volk zur Seite stehen, so seien auch die Talente der Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher für die zukünftige Kirchenleitung gefragt. „Nicht nur eine Ära endet mit dem Ausscheiden von Johannes Andrews und Klaus Havliza, es ist gleichzeitig ein Kulturwandel“, sagte er und verwies auf die Prognosen der Landeskirche, wonach die evangelische Kirche in den nächsten Jahren rund ein Drittel ihrer Mitglieder verlieren werde. Da müsse man sich fragen: „Was genau will ich, was die Andreasgemeinde hier vor Ort tut? Wofür ist die Andreasgemeinde notwendig, wo muss sie, muss Kirche hingehen? Wie soll unsere Gemeinde in fünf oder zehn Jahren aussehen? Auch: Was möchte, was kann ich dafür tun?“ Neue Finanzierungsmöglichkeiten und -wege müssten gesucht werden, da die Kirchensteuer drastisch einbrechen werde. Hier die Gemeindemitglieder für anstehende Projekte zu begeistern und einzubeziehen, sei eine wichtige Aufgabe. Dabei müsse man auch schauen, ob „Gutes bewahrt werden kann und nicht nur als dekorativer Staubfänger im Regal verkümmert. Jeder muss sich positionieren. Dazu gehört, sich für christliche Werte einzusetzen.“

Kindergartenleiterin Britta Finke bedankte sich bei Klaus Havliza für seine tatkräftige Verbundenheit mit dem Andreas-Kindergarten und die vertrauensvolle langjährige Zusammenarbeit. Als Dank erhielt er mit einem Augenzwinkern fünf Gutscheine für die Andreas-Mensa.

Beim anschließenden Empfang hatten die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, mit den scheidenden und den neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern ins Gespräch zu kommen und ihnen einen dankbaren und Mut machenden Abschied bzw. Einstand mitzugeben.  Angelika Bayer

Ich freue mich sehr, dass mit •  Susanne Schenk, •  Richard Schulz, •  Heidrun Kopischke und •  Cirsten Wahmhoff die Kern“mann“schaft unseres Kirchenvorstands feststeht. Sie wurden dank aller abgegebenen Stimmen direkt wieder gewählt. Wegen rechtlicher Vorgaben und Einspruchsfristen können diejenigen, die zu den Vieren in den Kirchenvorstand berufen werden, erst in der nächsten Ausgabe bekannt gegeben werden. Offiziell eingeführt wird der neue Kirchenvorstand dann am Sonntag, den 10. Juni 2018.
Die geringe Wahlbeteiligung stimmt allerdings bedenklich. In der Andreasgemeinde haben nur etwas mehr als 8% der Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben: insgesamt 232 Personen. Da Ähnliches für die meisten anderen Kirchengemeinden unserer Landeskirche zu verzeichnen war, muss −  auch z. B. aus Sicht unseres Superintenden Dr. Jochim Jeska, dringend eine grundlegende Reform des Wahlmodus‘ herbeigeführt werden. Mein Dank gilt allen denen, die sich haben aufstellen lassen, den Wählerinnen und Wählern, die dem Leitungsgremium unserer Kirchengemeinde eine demokratische Legitimation gegeben haben und all den Helferinnen und Helfern, die für die korrekte Durchführung der Wahl und für eine attraktive Gestaltung des Wahltages gesorgt haben. Pastor Friedemann Keller

Druckversion Druckversion | Sitemap
Ev.-luth. Andreas Kirchengemeinde
49134 Wallenhorst, Uhlandstraße 61
Telefon (0) 5407 822 100